Die klassische Sopranistin Andrea Oswald und die Installations- und Objektkünstlerin Madeleine Schollerer werden für ihre herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Musik und der Bildenden Kunst mit dem Straubinger Kulturförderpreis 2010 ausgezeichnet. Die offizielle Preisübergabe findet im Rahmen eines Festakts am 10. November im Historischen Rathaussaal statt.

Das insgesamt mit 6.000 Euro dotierte Stipendium wird in diesem Jahr erstmals gemeinsam von der Dr. Franz und Astrid Ritter-Stiftung und der Stadt Straubing vergeben.


Andrea Oswald wurde 1984 in Straubing geboren. Bereits in ihrer Schulzeit wirkte sie im Kammerchor bei verschiedenen Produktionen mit und erhielt zahlreiche Stipendien, unter anderem vom Bayerischen Musikrat. Nach dem Abitur am Anton-Bruckner-Gymnasium nahm Andrea Oswald ihr Studium Sologesang an der Konservatorium Wien Privatuniversität auf, wo sie seither studiert und an verschiedenen Meisterklassen teilnahm. Konzertreisen führten die junge Sopranistin bereits nach Barcelona, Bologna, Metz, nach Japan und in die Schweiz. Das Spektrum der Künstlerin reicht von Liederabenden mit Werken aus verschiedensten Epochen über die Kirchenmusik bis hin zur Oper. oswald_web

 

 

 
Madeleine Schollerer, 1983 ebenfalls in Straubing geboren, besuchte dort das Ludwigsgymnasium. Nach einem neunmonatigen Steinmetz-Praktikum in der Staatlichen Dombauhütte Regensburg begann Madeleine Schollerer 2004 das Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München, das sie 2009 mit dem Staatsexamen (Auszeichnung Examenspreis) abschloss. Ihr betreuender Professor Albert Hien lobt sie in einem Gutachten insbesondere für ihre arbeitsintensive Auseinandersetzung, den experimentellen Umgang mit Material und Raum und das konsequente „handwerkliche“ Arbeiten. Madeleine Schollerer hat sich bereits an zahlreichen Ausstellungen, u.a. in München, Bochum und in der Schweiz beteiligt. In diesem Jahr wurde sie außerdem für den Bayerischen Kunstförderpreis vorgeschlagen. schollerer_web

 


gruppenbild2010_web




















v.l.n.r.: Oberbürgermeister Pannermayr, Stiftungsvorstand Ahrendt, Laudator Dr. Daller, Andrea Oswald, Laudator Prof. Hien, Madeleine Schollerer, Bürgermeisterin Stelzl, Moderator Edenhofer